Skip to main content

 

Kindersitzerhöhung Test 2017


1234
Kindersitzerhöhung Taurus Kindersitzerhöhung Safety 1st Testsieger Kindersitzerhöhung Patron Max Test Chicco Quasar im Test
Modell Kindersitzerhöhung TaurusKindersitzerhöhung Safety 1stKindersitzerhöhung Patron MaxKindersitzerhöhung Chicco Quasar
Testergebnis

93.5%

"Hat in unserem Test mit "gut" abgeschnitten."

96%

"Diese Autositzerhöhung ist unser Testsieger!"

95%

"Ganz klare Kaufempfehlung!"

96%

"Absolut Empfehlenswert!"

Bewertung
Preis

26,97 €

14,92 €

27,62 €

17,96 €

TestberichtBei Amazon ansehenTestberichtBei Amazon ansehenTestberichtBei Amazon ansehenTestberichtBei Amazon ansehen



Hinweis der Redaktion:
Achten Sie auf Qualität, bevorzugen Sie renommierte Marken und schenken dem Prüfsiegel bei einer Autositzerhöhung höchste Aufmerksamkeit. Auch die Waschbarkeit des abnehmbaren Bezugs, sowie die Sitzmulde bei einer Autositzerhöhung sollten Sie näher in Augenschein nehmen. Wenn Sie sich an unseren Tests orientieren, können Sie sich die Suche nach einem Kindersitz oder einer Sitzerhöhung für Kids vereinfachen und sich auf praktische, absolut sichere und praxiserprobte Autositzerhöhungen verlassen.

Kindersitzerhöhung Patron Max

27,62 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
TestberichtBei Amazon ansehen
Kindersitzerhöhung Taurus

26,97 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
TestberichtBei Amazon ansehen
Testsieger Kindersitzerhöhung Safety 1st

14,92 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
TestberichtBei Amazon ansehen
Kindersitzerhöhung EOS BOO

28,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
TestberichtBei Amazon ansehen

Autositzerhöhung und Kindersitze im Test – was Sie über Kindersicherheit im Auto wissen sollten

 

Der Familienausflug oder auch kurze Fahrten mit einem Kind setzen voraus, dass Sie Ihrem Nachwuchs maximale Sicherheit bieten. Das alleinige Anschnallen, was für Sie als Erwachsener ausreichend ist, bietet einem Kind längst nicht genug Schutz. Aufgrund der geringen Körpergröße sind die Sitze für Kinder ungeeignet, wenn sie nicht mit einem Spezialsitz in kindgerechte Position gebracht werden. Hier testen wir verschiedene Sitzerhöhungen und Kindersitze auf ihren Komfort, die sicherheitsrelevanten Faktoren, die Eignung für längere Fahrten und die Herausforderungen im Einbau im Fahrzeug. Im modernen und neuen Auto kann ein Kindersitz ganz einfach am Isofix befestigt werden. Doch wenn Sie einen älteren Gebrauchtwagen nutzen, besteht die Isofix Befestigung nicht und dem Anzurren des Kindersitzes oder der Sitzerhöhung muss noch mehr Beachtung geschenkt werden. Vorab stellen sich aber weitere Fragen, die Sie vor dem Kauf beantworten und in die Entscheidung einfließen lassen müssen. Denn es gibt nicht nur zahlreiche Hersteller für den Kindersitz und die Autositzerhöhung, sondern auch ganz unterschiedliche Formate, die von der Körpergröße, des Gewichts und dem Alter der Kinder abhängig gewählt werden. Sicherheit für Kinder im Auto kauft man daher nicht vorausschauend mit einer Perspektive auf mehrere Jahre der Nutzung, sondern immer dem aktuellen Alter, der Größe und dem Gewicht des Kindes angepasst.

Ab wann eignet sich eine Autositzerhöhung?

Babys benötigen eine Sitzschale und Kleinkinder einen Kindersitz. Die Sitzerhöhung setzt voraus, dass Ihr Kind bereits sicher sitzt und ein Körpergewicht von 15 Kilogramm erreicht hat. Es empfiehlt sich nicht, die Autositzerhöhung vom größeren Bruder für Ihr Kindergartenkind zu übernehmen, auch wenn es augenscheinlich schon gut sitzt und mit dem Gesicht nicht mehr hinter der Lehne des Fahrer- oder Beifahrersitzes verschwindet. Auch bei der Autositzerhöhung gibt es gravierende Unterschiede, sodass Sie das Alter der Kinder beim Kauf unbedingt berücksichtigen müssen. Zwar darf Ihr Kind laut Gesetz ab einem Körpergewicht von 15 Kilo zum Beispiel in einer Lennox, Patron oder Chicco Autositzerhöhung mitfahren, doch bietet diese trotz guter Testberichte und viel Komfort nicht die Sitzposition, die Ihrem Kind anatomisch angepasst ist. Anders verhält es sich, wenn Sie eine Sitzerhöhung mit Rückenlehne bevorzugen. Diese ist zum Beispiel von Roba oder Bellelli erhältlich und überzeugt mit dem Vorteil, dass die Rückenlehne flexibel ist und bei Bedarf abmontiert werden kann. Sie Sitzerhöhung mit Rückenlehne überzeugt aber nicht nur mit mehr Komfort, sondern ermöglicht auch eine viel höhere Sicherheit. Bei einer starken Bremsung kann das Kind nicht einfach herausrutschen oder sich mit samt der Autositzerhöhung nach vorne bewegen. Zusätzlich zur Rückenlehne spielt auch die Sitzform eine wichtige Rolle und sollte an den Seiten eine Erhöhung aufweisen. Die tiefere, an den Seiten erhöhte Sitzmulde sollte bis zum Grundschulalter bei der Kindersitzerhöhung gewählt werden. Erst danach kann, sofern das Kind 125 Zentimeter groß und über 20 Kilogramm schwer ist, auch auf eine klassische Autositzerhöhung ohne Sitzvertiefung zurückgegriffen werden. Während ein Kindersitz über einen 5-Punkt Gurt verfügt, muss die Kindersitzerhöhung am normalen Autogurt befestigt werden. Daher überzeugen Modelle, beispielsweise von Osann oder Safety 1st und Taurus, da diese spezielle Aussparungen für den Beckengurt beinhalten und so eine sichere Positionierung des Kindes im Auto ermöglichen.

Kindersitz und Sitzerhöhung bis zu welchem Alter?

KindersitzerhöhungWährend ein Kindersitz direkt nach der Sitzschale und bis zum Grundschulalter genutzt wird, verbleibt eine Autositzerhöhung zum Anschnallen am normalen Gurt noch länger im Fahrzeug. 5-Punkt Gurtsysteme sind nur für die Kleinsten erhältlich und mit einem klassischen Kindersitz verbunden. Wenn die Gurte ihre Höchstlänge in der Einstellung erreicht haben, wird es Zeit für die Umstellung auf eine Autositzerhöhung. Diese ist vom Gesetzgeber für alle Kinder bis zum 12. Lebensjahr und einer Körpergröße von 150 Zentimetern vorgeschrieben. Durch die doppelte Angabe kommt es nicht selten zu Irritationen der Eltern, die sich bei einem 12-jährigen Kind mit 140 Zentimetern Körpergröße beispielsweise fragen, ob die Autositzerhöhung weiter genutzt werden muss. Fakt ist, dass es sich bei diesen Angaben nicht um eine UND, sondern um eine ODER Regelung handelt. Das heißt: ist ein 11 Jahre altes Kind zum Beispiel schon 150 Zentimeter groß, kann auf die Sitzerhöhung im Fahrzeug verzichtet werden. Ebenso bedeutet es auch, dass ein mit 12 Jahren deutlich kleineres Kind nicht mehr in der Autositzerhöhung angeschnallt werden muss, sondern auf dem normalen Sitz mitfahren darf. Allerdings spielt Ihr Augenmaß, Ihre Einschätzung des Gurtes beim angeschnallten Kind eine ebenso wichtige Rolle. Reibt der Gurt am Hals, ist das Kind eindeutig zu klein, um ohne eine Sitzerhöhung im Auto zu fahren. Bei einem Unfall könnte es nicht nur zu schweren Verletzungen, sondern auch zur Abschnürung der Luftzufuhr kommen. Hier sollten Sie überlegen, ob eine Autositzerhöhung trotz überschrittenem Alter ratsam wäre.

Klassischer Kindersitz oder Kindersitzerhöhung – was ist besser?

Als Eltern werden Sie in erster Linie auf Kindersitze fokussieren und spüren, dass diese mehr Sicherheit geben. Allerdings wird sich Ihr 10-jähriges Kind dagegen wehren, in einem „Babysitz“ bei Ihnen mitzufahren. Auch in unserem Testbericht können Sie einsehen, dass ein Kindersitz für ältere Kinder nur bedingt geeignet ist. Denn neben dem Körpergewicht und der Größe spielen die gut sitzenden, aber nicht einschnürenden Gurte, sowie die Passform der Sitzfläche an die Anatomie Ihres Kindes eine ebenso wichtige Rolle. Ein viel zu eng gewordener Kindersitz lässt Autofahrten unerträglich werden. In unserem Test sind wir bei einigen Modellen auf die Problematik gestoßen, dass die Sitzbreite dem angegebenen Gewicht oder empfohlenem Alter des Herstellers nicht entspricht. Ihre persönliche Einschätzung ist daher ebenso wichtig wie die Angaben, an denen Sie sich orientieren können. Phenix zum Beispiel hat einen Kindersitz produziert, der sich einfach mit Isofix im Auto befestigen lässt und mitwächst, da Sie bei Bedarf die Rückenlehne verstellen können. Wächst Ihr Kind aus dem Sitz heraus, wird aus dem Kindersitz eine normale Autositzerhöhung, in dem Sie die Lehne ganz einfach abnehmen. In unserem Testbericht finden Sie nur mitwachsende Modelle, die in ihrer Performance und mit dem Fokus auf die Sicherheit der Kinder sehr gut abschneiden. Renommierte Hersteller wie Patron, Lennox oder Chicco und Roba überzeugen sowohl bei der Autositzerhöhung, wie auch beim klassischen Kindersitz für die jüngeren Mitfahrer. Gleiches gilt auch für Bellelli, für Osann und Taurus, die im Test überzeugt und alle Kriterien an einen einfachen Einbau, die Sicherheit bei scharfen Bremsungen und im Komfort für den Nachwuchs überzeugt haben. Auf die Frage, ob eine Autositzerhöhung oder Kindersitze besser sind, gibt es eine auf das Alter und die Größe des Kindes fokussierte Antwort. Kleinkinder benötigen einen Kindersitz mit Armlehnen und Rückenlehne, während größere Kinder auf einer Kindersitzerhöhung mit Beckengurt Führung und Sitzmulde ebenso sicher reisen.

Gesetzliche Vorgaben für Kindersitze

Eine Isofix Befestigung für den Kindersitz ist zwar keine gesetzliche Vorgabe, überzeugt aber durch Vorteile zur einfachen und absolut unfallsicheren Befestigung. Wer in seinem Fahrzeug nicht über Isofix verfügt, kann das Befestigungssystem für den Kindersitz nachrüsten lassen und sich die beschwerliche Anbringung über den Gurt auf der Rückbank ersparen. Beim Kauf von Kindersitzen und einer Autositzerhöhung spielt das Prüfsiegel eine primäre Rolle. Am Siegel erkennen Sie, ob ein Kindersitz oder eine Sitzerhöhung im Test bestanden haben und alle Kriterien erfüllen, die für eine Berechtigung zur Zulassung notwendig sind. Bei Herstellern wie Bellelli, Safety 1st und Phenix, sowie weiteren in unserem Testbericht erwähnten Marken wählen Sie auf Herz und Nieren geprüfte Modelle, die in Punkto Sicherheit und Materialien, in der Verarbeitung und der Ergonomie gleichermaßen überzeugen. Seit 2013 gibt es eine zusätzliche Prüfnorm, die unter der Bezeichnung i-Size bekannt ist. Diese bezeichnet die Sicherheit von Kindersitzen mit Isofix und schreibt vor, dass Kinder bis zur Vollendung des 15. Lebensmonats im Kindersitz gegen die Fahrtrichtung gesichert werden müssen. Ist auf Ihrem Kindersitz das Prüfzeichen ECE-R 129 vermerkt, wurde das Modell neben der ursprünglichen EU Norm auch im i-Size Verfahren getestet. Befindet sich der Kindersitz oder die Sitzerhöhung auf dem Beifahrersitz, müssen Airbags mit einem seitlich im Türrahmen angebrachten Aufkleber gekennzeichnet sein. Bei fehlendem Sticker und nicht deaktiviertem Airbag müssen Sie nicht nur mit einem Verwarngeld rechnen, sondern sorgen bei einem Aufprall trotz Kindersitz für eine gefährliche Situation. Dies gilt auch bei der Autositzerhöhung, die Sie auf dem Beifahrersitz in einem Fahrzeug mit Beifahrer Airbag nutzen. Auch wenn Ihr Kind älter als 12 Jahre, aber sehr klein ist, sollten Sie über eine Sitzerhöhung nachdenken. Zwar kann Ihnen der Gesetzgeber keine Pflichtversäumnis mehr nachsagen, dennoch kann ein zu hoch befestigter Gurt zur großen Gefahr werden. Diese lässt sich vermeiden, in dem Sie auf die Autositzerhöhung nicht verzichten und sich Ihr Kind so anschnallen kann, dass der Gurt im Bedarfsfall seinen Zweck erfüllt und wirklich schützt.

Autositzerhöhung und Sicherheit im Überblick

Generell sollten Sie darauf achten, dass der Beckengurt bei einer Autositzerhöhung an der richtigen Stelle sitzt. Wenn der Gurt nach oben rutscht, kann er bei einer scharfen Bremsung oder bei einem Unfall großen Schaden anrichten. Wenn Sie eine Autositzerhöhung mit Gurtführung nutzen, können Sie dieser Problematik entgegen wirken und den Beckengurt unter den dafür vorgesehenen Haken entlangführen. Achten Sie weiter vor Fahrtantritt darauf, dass die Sitzerhöhung in der Vertiefung der Rückbank liegt und kein Spiel hat. Diese Position ist nicht nur zum Angurten, sondern auch für den sicheren Sitz Ihres Kindes wichtig. Eine Autositzerhöhung darf nicht zwischen dem Fahrer- und Beifahrersitz befestigt werden. Dies begründet sich zum einen in der Gurtlösung der Mittelposition, zum anderen aber auch im Risiko, bei einer stärkeren Bremsung trotz Gurt mit der Autositzerhöhung von der Sitzbank zu rutschen. In unserem Testbericht finden Sie Tipps für Kindersitze und zur Autositzerhöhung, sowie Informationen, worauf Sie beim Kauf achten und welche Faktoren Sie in den Fokus stellen müssen. Die am besten bewertete Sitzerhöhung erzielt nur dann ihren Zweck, wenn sie fachmännisch positioniert und mitsamt Ihrem Kind angeschnallt ist. Da dies auf der Mitte der Rückbank nicht möglich ist, eignet sich dieser Platz für eine Autositzerhöhung nicht. Ihr Kind muss trotz Autositzerhöhung sowohl ums Becken, wie auch über den Oberkörper angegurtet sein. Weiter sollten Sie auch mit Sitzerhöhung darauf verzichten, Kinder auf dem Beifahrersitz zu transportieren. Bis zu einem Alter von 10 Jahren ist die Sicherheit im Heck Ihres Fahrzeugs für Ihr Kind höher. Auch Sie haben eine ruhigere Fahrt, da nicht jedes Kind auf der Kindersitzerhöhung stillsitzt und es bei Transporten neben Ihnen zu Störungen in Ihre Konzentration kommen könnte.

Gute Gründe für Sitzerhöhungen

Warum ist eine Autositzerhöhung wichtig? Sicherlich könnten Sie jetzt befinden, dass die Frage überflüssig und die Autositzerhöhung eine Vorschrift vom Gesetzgeber ist. Doch ist eine Kindersitzerhöhung viel mehr und rettet Leben, wenn es zu einem Unfall oder einer Vollbremsung kommt. Ein nicht adäquat gesichertes und im Kindersitz oder einer Autositzerhöhung transportiertes Kind wird zum Geschoss und folgt der Fliehkraft, die beim Aufprall entsteht. Durch die geringe Körpergröße käme es zu Nackenbrüchen und schlimmsten Verletzungen der Wirbelsäule, prallt Ihr Kind an der Rückenlehne des Vordersitzes auf. Durch die Sitzerhöhung oder einen Kindersitz wird der Nachwuchs bei richtiger Gurtbefestigung sicher im Sitz gehalten. Während Kindersitze zusätzlich noch mit dem Auto verbunden, beispielsweise über das Isofix System befestigt werden, schnallen Sie eine Autositzerhöhung gemeinsam mit Ihrem Kind an. Eine Überprüfung der Gurtstraffung und des richtigen Sitzes wird daher sehr bedeutsam. In unserem Test haben wir auch dahingehend geprüft, bei welcher Autositzerhöhung der Gurt einfach zu befestigen ist und nach einiger Übung von Ihrem Kind selbst angelegt werden kann. Eine Autositzerhöhung rettet Leben und sorgt dafür, dass Ihr Kind nicht im Auto herumlaufen oder sich hinlegen kann. Ihre Konzentration auf den Straßenverkehr wird nicht beeinträchtigt, da Sie Ihr Kind sicher angegurtet auf der Rückbank wissen und darauf vertrauen können, dass die Sitzerhöhung für einen perfekten Sitz des Gurtes sorgt.

Wo kauft man eine Kindersitzerhöhung am besten?

In unserem Testbericht verweisen wir auf zuverlässige Shops und Anbieter, bei denen wir nicht nur die Qualität und Zulassung der Autositzerhöhung geprüft, sondern auch den Service und die Vertrauenswürdigkeit getestet haben. Sie verlassen sich durch unsere Tests auf Angebote, die sowohl in gesetzlich angeordneten Tests, wie auch in unserer Prüfung auf Herz und Nieren untersucht wurden. Dabei haben wir verschiedene Faktoren einbezogen und die Kindersitzerhöhung unterschiedlichen Situationen auf Autofahrten ausgesetzt. Hinzu kommt, dass wir nur Modelle empfehlen, die beim Aufprall wirkliche Sicherheit bieten und Ihr Kind vor schweren Unfallfolgen schützen. Wir sind im Test zu dem Ergebnis gelangt, dass Modelle von Chicco, Lennox, von Roba oder Patron, von Osann oder Phenix, Safety 1st und Taurus in Qualität, Belastbarkeit und Komfort gleichermaßen überzeugen. Damit Sie auch beim Kauf kein Risiko eingehen, sollten Sie sich für vertrauenswürdige Anbieter entscheiden und eine Autositzerhöhung in einem Shop kaufen, bei dem Zuverlässigkeit und Vertrauenswürdigkeit, sowie Service und Beratung gleichermaßen im Fokus stehen. Folgen Sie unseren Empfehlungen und finden Sie Ihren Kindersitz oder die Autositzerhöhung, mit der Sie für maximale Sicherheit sorgen und Ihrem Kind besten Schutz auf Autofahrten bieten.

Wichtige Kaufkriterien – Fakten aus dem Test zur Autositzerhöhung

Sie können sich beim Kauf einer Autositzerhöhung primär auf Empfehlungen des Herstellers oder offizielle Tests konzentrieren, nach dem Verhältnis aus Preis und Leistung schauen oder sich auf Tipps anderer Eltern berufen. Doch anstatt nur subjektive Ratschläge zu beherzigen, sollten Sie auch der Objektivität der Bewertungen Spielraum geben und weiter beachten, dass der Komfort für Ihr Kind ebenso wichtig ist wie die Sicherheit beim Transport. Ein perfekt sitzender Beckengurt, eine Kindersitzerhöhung ohne Rutschgefahr und am besten mit Haken für den Gurt, die Kindersitz Eignung für Ihre Isofixhalterung und ein waschbarer Bezug sind ebenfalls wichtige Kriterien in Ihrer Auswahl. Essen und Trinken ziehen sehr schnell in die Bezüge einer Autositzerhöhung oder im Kindersitz ein und führen dazu, dass Sie die Sitzerhöhung binnen kurzer Zeit austauschen müssten, wenn Sie den Bezug nicht abnehmen und in der Waschmaschine reinigen könnten. Unsere Tests haben ergeben, dass Sie sich bei geprüften Markensitzen auf höchste Belastbarkeit und maximale Sicherheit nach den Regelungen der Gesetzgebung verlassen können. Was allerdings die Ergonomie und den Komfort betrifft, ergeben sich aus den Herstellerangaben im Kontext zum wirklichen Praxistest einige Unterschiede. Hier hat sich gezeigt, dass größere Kinder in einer Autositzerhöhung ohne Seitenwulst deutlich besser und ebenso sicher sitzen. Kleine Kinder benötigen die seitliche Erhöhung, damit ein Hin- und Her Rutschen während der Autofahrt vermieden wird und das Kind bei einer stärkeren Bremsung nicht aus dem Sitz rutscht. 5-Punkt Gurte, wie sie für klassische Kindersitze bis 25 Kilogramm Verwendung finden, lassen sich bei den meisten Kindern ab 20 Kilogramm nicht mehr nutzen. Die über die Schultern führenden und am Bauch verbundenen Gurte sind zu eng, sodass sich Kinder unwohl fühlen und die Autofahrt nicht genießen können. Hier ist es ratsam, dass Sie den Kindersitz gegen eine Kindersitzerhöhung austauschen und diese anfänglich mit Rückenlehne nutzen. In unserem Test haben alle Modelle mit Rückenlehne sehr gut abgeschnitten und obendrein durch den Vorteil überzeugt, dass sich die Lehne mit zwei Handgriffen entfernen und die erste Sitzerhöhung als Autositzerhöhung für Schulkinder umbauen lässt.

 

Finden Sie die beste Kindersitzerhöhung

14 40
0 5